"Wer ist Gott für dich?" - Firmvorbereitung im Stiftsland Berchtesgaden

Zur Vorbereitung auf die Firmung im kommenden Sommer trafen sich am vergangenen Samstag 55 Jugendliche im Pfarrheim St. Andreas zum ersten Einkehrtag.

Nach der Begrüßung und kurzen einführenden Worten durch Kaplan Josef Rauffer konnte es schon losgehen. Zum Einstieg in den Vormittag erschien gleich nach dem „Herzlich Willkommen“ ein junger Mann auf der Leinwand, der eigentlich weniger durch seinen christlichen Glauben, als durch sein fußballerisches Talent bekannt ist: Mario Götze. Gleich neben dem Konterfei des Sportlers erschien ein Gebet, das der Fußballstar auf seiner Facebookseite gepostet hatte.

large

„Lieber Gott, ich möchte mir eine Minute Zeit nehmen. Nicht, um dich um irgendwas zu bitten. Sondern einfach, um Danke zu sagen für alles, was ich habe.“

Gott scheint für den Fußballprofi ein fester Bestandteil in seinem Leben zu sein und um Gott, was er für mich ist und wo ich Gott finden kann, sollte es in der ersten Gruppenarbeit an diesem Vormittag gehen. Als Einstieg in die Gemeinschaftsarbeit folgte nun eine Wortwolke mit allen Eigenschaften wie Gott, zum Teil auch sehr kontrovers, in der Bibel beschrieben wird.

Bild1

Jetzt galt es herauszufinden was Gott eigentlich für uns ist.

  • Gott ist für mich wie ein/eine…
  • Wo wohnt Gott? Wo kann man Gott finden?
  • Stell Dir vor, Du kannst Gott eine Frage stellen und er muss antworten, was würdest Du fragen?

In den folgenden 45 Minuten hatten die Jugendlichen die Aufgabe sich über die einzelnen Fragen Gedanken zu machen und diese in einer Art „Schreibgespräch“ auf die Poster zu schreiben.

180113 einkehrtag5

In einem zweiten Schritt durften die Jungendlichen sich die Antworten der anderen anschauen und gegebenenfalls kommentieren, ergänzen oder widersprechen. In einer abschließenden Runde wurden die Ergebnisse gemeinsam betrachtet und diskutiert.

Nach einer kurzen Pause ging es im großen Plenum mit der Frage „Woher wissen wir überhaupt etwas über Gott? weiter. An Weihnachten haben wir gefeiert, dass Gott Mensch geworden ist. Jesus Christus ist nicht einfach irgendein Gut-Mensch, der uns sagt, wir sollen nett zueinander sein – er ist der Sohn Gottes. Von ihm wissen wir aus erster Hand, wie Gott ist und wie Gott zu uns steht. Mit diesem Jesus und folgenden Bibelstellen ging es dann in die zweite Gruppenphase.

  • Sturm auf dem See
  • Der verlorene Sohn
  • Tod Jesu
  • Der Engel am leeren Grab
  • Der Weg nach Emmaus

Jede der fünf Gruppen erhielt eine Bibelstellen, die gemeinsam erarbeitet werden sollte. Offene Fragen waren zu klären, besonders wichtige Textstellen heraus zu stellen um gemeinsam die Botschaft des Textes zu ergründen. Die letzte Aufgabe des Vormittages war es diese Bibelstelle künstlerisch darzustellen, sei es als Standbild, Dialog, Interview, Pantomime oder einem Nachspiel und dieses dann im großen Plenum vorzutragen.

180113 einkehrtag6

 

Text und Bilder: Martina Bönsch

Weitere Informationen

Don't have an account yet? Jetzt registrieren!

Benutzer-Login