"Bleib an meiner Seite, heilige Maria!"

Maiandacht des Katholischen Frauenbundes Berchtesgaden in der Pfarrkirche St. Andreas

P1360424bklein
Die geltenden Vorschriften im Umgang mit der Corona-Pandemie haben auch dem Zweigverein Berchtesgaden des Katholischen Deutschen Frauenbundes die Möglichkeiten für abwechslungsreiche Veranstaltungen genommen. Um die Verbindung untereinander nicht ganz abreißen zu lassen, waren die Mitglieder zu einer Reihe von geistlichen Impulsen eingeladen: im Advent das „Abendlob bei Kerzenschein“, zum Jahresanfang das „Abendlob der Hoffnung“, in der Fastenzeit das wöchentliche „Morgenlob“.
Kürzlich fand die Reihe der geistlichen Impulse ihre Fortsetzung mit einer „Maiandacht für Frauen“ in der Pfarrkirche. Erfreulich viele Mitglieder und Nicht-Mitglieder kamen der Einladung nach. Unter der Leitung von Angela Hanke sangen einige Mitglieder des Kirchenchors Strub ausgewählte Marienlieder.  Auszüge aus Evangelien, Betrachtungen und als Litaneien vorgebrachte Fürbitten erinnerten an Marias starken Glauben an Gott, ihr Vertrauen auf Gott und schließlich ihre Glaubenskraft im Leid. Viele strahlende Gesichter beim Abschied zeigten, dass die stimmungsvollen Marienlieder und das gemeinsame Beten der Seele gutgetan hatten.

20210518 182811aklein

P1360449aklein

P1360450aklein

P1360453aklein

Margarete Schulmayr, Doris Müller, Ursel Schönheit-Kenn und Martha Wörnle trugen Lesungen, Betrachtungen und Gedanken zu einzelnen Begebenheiten im Leben Mariens vor, eine kleine Schola von St. Michael Strub unter der Leitung von Kirchenmusikerin Angela Hanke umrahmte die stimmungsvolle Maiandacht mit zu den Texten passenden Marienliedern

P1360442aklein

P1360437aklein

20210518 184628aklein

P1360445aklein

Lebendiger, liebevoller Gott,
wir schauen auf Maria, die Mutter deines Sohnes.
Sie hat dir ihr Leid anvertraut.
Wir bitten dich, schenke auch uns den festen Glauben,
dass du alles Leid mit uns trägst. Stärke uns in dunklen
Stunden, damit wir das Vertrauen zu dir nicht verlieren
und mit einer bleibenden Hoffnung leben können.
Amen.

Fotos: Andreas Pfnür

 

Weitere Informationen